Sonntag, 18. Oktober 2015

Nippes: Gamerboard

Ich hatte ja vor einiger Zeit über meine Erfahrungen mit einem White Board als Unterlage für Karten berichtet. Anscheinend bin ich nicht der Einzige, der sich über die Möglichkeiten eines White Boards Gedanken gemacht haben. Auf Gamerboard.at gibt es eine auf einem White Board basierende Variante, die sich durch Anbauten besonders eignet für Rollen-Spiele.

http://gamerboard.tp-media.at/figuren.jpgDer große Unterschied zu einem einfachen Whiteboard ist, dass das Gamerboard am Rand Leisten hat, in denen man Unterlagen und Folien einklemmen kann. So kann man nicht nur schnell eine Karte auf das Board zeichnen sondern auch vorhandene Karten aufspannen und zusätzlich auch noch Klarsichtfolien um auf den Karten zu zeichnen. Auch kann man Folien einspannen, die ein Raster haben um Kartenmaterial oder schnell angefertigten Skizzen nachträglich ein quadratisches oder Hex-Raster zu verpassen. Und dazu kommt, dass der Untergrund trotz aller Karten und Folien noch immer ein Whiteboard ist, also Magnete (für Spieler-Charaktere, Antagonisten oder Hindernisse) super haften auf der Karte.

Insgesamt scheint das ganze ein stimmiges System zu sein. Ob es sich in der Praxis bewährt lässt sich nur durch ausgiebige Tests bestätigen, Potential hat es jedenfalls. Auch preislich ist das GamerBoard ziemlich fair. Es kostet so viel wie vergleichbare Whiteboards und kann mit passenden Folien bestellt werden. Einziger Wehmutstropfen sind die hohen Versandgebühren, die naturgegeben für solche sperrigen Produkte anfallen.

Außerdem wurde vor wenigen Tagen eine Crowd Funding Kampagne gestartet für ein noch größeres Gamer Board (24 x 30 Zoll). Die bereits erhältlichen Gamer Boards richten sich ja vor allem an Pen&Paper Spieler, aber ganze Tabletop-Schlachten lassen sich auf den kleinen Brettern kaum spielen, ohne dass man an ihre Grenzen stößt. Anschauen und unterstützen :)

https://static0.startnext.com/media/thumbnails/b9c/238289b4cc7028be3b31162a20b11b9c/712b7ea1.jpg