Donnerstag, 31. Juli 2014

Mapping-Software

Hier will ich etwas über meine Erfahrung mit Karten-Zeichen-Programmen berichten. Bisher habe ich fast immer handgemalte Karten verwendet, weil ich das Gefühl hatte damit einfach genauer das darstellen zu können was ich will. Doch dauert es einige Zeit eine große Karte zu zeichnen, einzuscannen, nachbearbeiten, colorieren und so weiter. Und am Ende sieht es doch nicht so aus wie ich es wollte. Deswegen bin ich auf der Suche nach ein paar praktischen Karten Zeichen-Programmen, die mir etwas Zeit abnehmen können. Zudem gibt es zahlreiche erfolgreiche Szenarien, die mit solchen Programmen gestaltet sind.

Daher hier nun ein Vergleich zwei verschiedener Karten-Zeichen Programme, mit denen ich experimentiert habe: Tiled und PyMapper8.

Tiled

Tiled ist ein Open Source Karten-Editor, der genau das kann was er verspricht: Karten bequem und schnell erstellen. Die Oberfläche ist angenehm aufgeräumt und wirkt professionel. Karten können auf mehreren Ebene entwickelt werden. Es werden nur wenige kleine Tilesets mitgeliefert. Fertige Karten können in verschiedene Bildformate und ein eigenes Karten-Format gespeichert werden. Das Karten-Format kann mit einer offenen API von andere Programme - etwa kleinen 2D Spielen - verwendet werden.
15 Minuten rumspielen mit dem Dessert Tileset: Eine verlassene Agora an einer Handlesstrasse durch die Wüste. Potentieller Ort für Begegnungen mit Räubern oder mystischen Wüstenwesen.
Wegen der intuitiven, schnellen Bedienung hat Tiled bereits eine solide Nutzerbasis und viel Support in Form von Tutorials und Beispielen - vorallem aus der Pokemon-Fan Community. Zudem stellen Fans eigene Tilesets zu Verfügung. Daher könnte ich mir vorstellen, dass Tiled in der Zukunft eine solide Rolle spielen wird in vielen kleinen Projekten.

PyMapper8

Der PyMapper8 ist ein Open Source Editor, der in Python programmiert ist. Wie viele Open Source Projekte hat er eine Oberfläche an die man sich erst gewöhnen muss, dann aber effektiv damit arbeiten kann. Er wird ausgeliefert mit ein paar Standard-Tilesets von Wizards of the Coast und hat einen integrierten Grafik-Editor für eigenen Tilesets. Er unterstütz zudem Annotations mit Text und Symbolen.

All das zusammen macht ihn zu einer ganz ordenlichen Mapping-Software, leider versucht der PyMapper noch mehr zu sein als ein Kartenzeichnprogramm. Er enthälten Regelreferenzen, Würfelroll-Anwendungen, Begegnungs-Managment, Initiativ-Tracker usw. Alles an sich nicht schlecht, aber ist die Umsetzung nicht immer überzeugend bzw. wirkt es ungeschickt aufgesetzt.

Die Oberfläche des PyMapper8. Das erstellen der kleinen Karte hat wenige Minuten gedauert.

Nach ein wenig experimentieren mit dem PyMapper ist mein Eindruck daher, dass man mit ihm ordentliche Karten erstellen kann (auch wenn es sich anfangs weniger bequem anfühlt als mit Tiled) aber der ganze unnötige Überbau macht es unübersichtlicher.

Vorläufiger Abschluss

In diesem kleinen Vergleich hat Tiled wegen des Bedienkomforts gewonnen. Aber es gibt noch einige mehr Mapping Programme, die ich bei Gelegenheit einmal anschauen werde - wie etwa: Dundjinni, RPGMaker, MapPainter, ... Ein wichtiger Punkt für mich ist nach den ersten Erfahrungen: welches Tilesets sind vorhanden, bzw. wie leicht ist es geeignete Tilesets zu finden oder zu erstellen. Ob und welches Programm ich in Zukunft verwenden werde für meine Karten kann ich noch nicht sagen - vielleicht bleibe ich auch bei Zeichnungen, die mit GIMP angereichert werden. Who knows?